Ralf Emmerich
Photographie

 

 

 
Startseite
"............kein Ding kann schließlich andere Dinge verdecken, wenn wir zum Nichts streben, zu der Feststellung, daß die Welt nur eine vorübergehende Störung ist im freien Fluß des Lichts."   

"Die Morgendämmerung holt tief Luft, und jedes Ausatmen ist heller. Eine Stunde noch wird man sich das Leben anderer Menschen vorstellen können. Die tote Zeit, da die Welt langsam sichtbar wird, aber noch unbevölkert ist. Das Licht hat die Farbe geschmolzenen Silbers. Es ist schwer. Es zerläuft am Horizont, doch beleuchtet die Welt nicht. Hier herrscht noch immer Halbdunkel und Mutmaßung, die Dinge kaum ihr eigener Schatten. Der Himmel schwillt vor Glanz, doch der Glanz bleibt in ihm gefangen wie in einem Luftballon..................... Ein Augenblick noch, und der Glanz steigt höher, man kann sehen, wie die Hunde neben ihren Hütten oder am Wegesrand sich erheben, aber nicht bellen. Um diese Zeit verlieren Witterung und Gehör allmählich an Bedeutung, während der Gesichtssinn sie noch nicht gewonnen hat, und es ist besser, alles als Traum zu nehmen, als eine Hundehalluzination."

Zitate aus Die Welt hinter Dukla von Andrzej Stasiuk
 
 

     
   

eine Freundin schrieb mir eine Widmung in Das Buch der Unruhe von Fernando Pessoa

"Ein Sonnenuntergang aus leichtem Schmerz schwebt verschwommen um mich her." Glaubst du man kann es fotografieren?

Galerie
Theater  
Portrait  
Reportage  
Dokumentation  
Fotoreihen
 
Vita
Ausstellungen
Profil
Kontakt